Zur Startseite
StallionsNewsStakes-Ergebnisse


Sea The Moon-Tochter Moon A Lisa knapp geschlagene Listen-Zweite
  Die dreijährige Sea The Moon-Tochter Moon A Lisa musste sich beim Saisondebüt auf Listenebene im Prix Caravelle nur ganz knapp geschlagen geben und markierte den zweiten Stakes-Performer für ihren Vater an diesem Nachmittag in Longchamp.

Gestüt Görlsdorfs selbstgezogene Sea The Moon-Tochter Moon A Lisa ist eine Halbschwester des Gruppe III-Siegers Matchwinner, während ihre Mutter besonders als rechte Schwester der Gruppe I-Sieger Saffron Walden und Insight empfohlen ist. Moonalisa hält u.a. eine Nennung für den klassischen Prix de Diane (Gr.I) und genießt eine sehr hohe Wertschätzung.

Der in England im Lanwades Stud von Kirsten Rausing in Newmarket stationierte Nachwuchsbeschäler Sea The Moon beendete seine erste Saison als Deckhengst gleich mit einem Doppelchampionat als Champion der Väter der Zweijährigen und der Champion der Väter mit dem ersten Jahrgang 2018 in Deutschland. 

Sea The Moon stellte an der Spitze aus zwei Jahrgängen die zweijährige Gruppe II-Siegerin Alpine Star, die irische Gruppe III-Gewinnerin Hamariyna, den frischen, überlegenen Cologne Classic-Gewinner und vorjährigen Champion-Zweijährigen Wonderful Moon, den im Zukunfts-Rennen und Prix du Lys als zweifacher Gruppe III-Sieger profilierten Quest The Moon, den weiteren Champion-Youngster und Preis des Winterfavoriten-Gewinner Noble Moon, die beiden Listensieger Enjoy The Moon und Preciosa, den norwegischen Triple Crown-Sieger Privilegiado sowie die Gruppe- und Listenplatzierten Moonoon, DurstonIllumined, Tickle Me Green, Moon A Lisa, WaldblümchenBeam Me Up, Pondus, Man On The Moon und Three Comets.

Der aus der eigenen Zucht stammende Görlsdorfer  Sea The Stars-Sohn Sea The Moon triumphierte 2011 in höchst überlegener Manier im Deutschen Derby und wurde 2015 im englischen Lanwades Stud von Kirsten Rausing als Deckhengst aufgestellt. Sein Vater hat sich inzwischen als Top-Vererber erwiesen und ist ein Halbbruder des Ausnahme-Vererbers Galileo.

Sea The Moon (Decktaxe: GBP 15.000) entstammt dem ersten Jahrgang seines Vaters, einem selbst als Top-Beschäler bewährten Halbbruder des Ausnahme-Vererbers Galileo. Seine Mutter Sanwa hat den deutschen Ausnahme-Vererber Monsun zum Vater, der inzwischen 14 Gruppe I-Sieger als Mutterstuten-Vererber stellte. Sanwa ist eine rechte Schwester der Derby-Sieger Samum und Schiaparelli sowie zu der Diana-Siegerin und Derby-Zweiten Salve Regina, wobei mit Sortilege und Seismos weitere Gruppe I-Sieger aus der unmittelbaren Verwandtschaft zu nennen sind.

 

Zurück zur Übersicht

 


  Wer ist besser für das Derby - Rubaiyat oder Wonderful Moon?

Rubaiyat

Wonderful Moon

Keiner von Beiden
 
Datenschutz
ServiceKontaktImpressumNews einliefern